Un projet européen prépare l’arrivée des véhicules autonomes en ville

Genève – 14 mai 2018

Les véhicules autonomes s’annoncent comme la prochaine révolu- tion en matière de transports publics. Ils devraient trouver leurs pre- miers utilisateurs dans les zones suburbaines, moins bien desservies par les réseaux traditionnels. Mais pour que ces nouveaux services se développent, il faut d’abord identifier les besoins et motivations de leurs futurs clients et pouvoir y répondre, relever de nombreux défis technologiques et règlementaires, penser de nouveaux modèles éco- nomiques. 

Ouvrir le PDF

Autonomes Fahren: EU finanziert größten Feldversuch autonomer Minibusse

Artikel in Hochschule Pforzheim

Die Forschergruppe von AVENUE – Autonomous Vehicles to Evolve to a New Urban Experience – verfolgt einen Ansatz, der vielversprechend ist: Flotten von autonomen Kleinbussen vom Projektpartner Navya sollen in Gebieten mit geringer bis mittlerer Nachfrage in vier europäischen Städten – Genf, Lyon, Kopenhagen und Luxemburg – sowie später in zwei weiteren Städten betrieben werden. Die Vision: Diese Busse sollen in Zukunft nicht einfach in den bereits bestehenden vorterminierten Nahverkehrsfahrplan eingefügt wurden, sondern in Form einer „Mobility Cloud“ intelligent und flexibel auf die Mobilitätsbedürfnisse der Stadt und ihrer Bewohner reagieren. Die angestrebte Lösung ermöglicht sicheren, effizienten, umweltfreundlichen Nahverkehr, der die Mobilitätsansprüche der urbanen Bevölkerung erfüllt und individuelle Transporte von A nach B genau dann anbietet, wenn diese gebraucht werden. Modernste Technologien und Kommunikationskonzepte kommen zum Einsatz, um die Vision des Teams Wirklichkeit werden zu lassen. Die Hochschule Pforzheim trägt ihren Teil zum Erfolg durch die wissenschaftliche Analyse der im Rahmen der Pilotprojekte auftretenden ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen bei. Darüber hinaus ist Professor Dr. Guy Fournier verantwortlich für das Qualitätsmanagement innerhalb der multinational aufgestellten Forschergruppe. Siemens als deutscher Industriepartner wird für das User Experience Design und die Barrierefreiheit verantwortlich zeichnen. Innovative Lösungen für alle Nutzer einschließlich Personen mit eingeschränkter Mobilität, wie etwa ältere oder Menschen mit Behinderungen müssen berücksichtigt werden. Aber auch die sozialen Auswirkungen autonomer Verkehrsdienste werden analysiert, um den autonomen öffentlichen Nahverkehr ihn praxisgerecht und für die Bedürfnisse der Gesellschaft zu entwickeln.

Artikel lesen: https://www.hs-pforzheim.de/en/aktuelles/news/detail/news/autonomes_fahren_eu_finanziert_groessten_feldversuch_autonomer_minibusse

Les Transports publics genevois mettront en service des véhicules autonomes pour le Salon de l’auto

Grand-Lancy – Le 5 mars

Les Transports publics genevois (tpg) exploiteront deux véhicules autonomes dans l’enceintede Palexpo du 9 au 18 mars 2018. Par ailleurs, ils demeurent dans l’attente d’une autorisation officielle de l’Office fédéral des routes pour exploiter une ligne expérimentale sur le réseau des tpg. Dans l’intervalle, cette opération spéciale confirme leur vif intérêt pour ce mode de transport novateur.

Ouvrir le PDF